Clara Hitzel

182

Ada Blitzkrieg, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Clara Hitzel heisst, lebt und arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Berlin. Gerade ist ihr erster Roman Dackelkrieg im Selbstverlag erschienen. Von sich selber sagt sie, dass Lesen keine Stärke sei, sondern ein Zeichen von Schwäche, aber die sei gut und notwendig.

Clara Hitzel

Doppler

DopplerEin Mann verschwindet in den Wald um einen Hirsch zu töten. Doppler ist eigentlich Vater und Geschäftsmann und plötzlich ganz anders. Er beginnt im norwegischen Forst zu leben und das Kalb der verwaisten Hirschkuh, die er selbst getötet hat, großzuziehen. In diesem Buch wird rein gar nichts erklärt und die Handlung geschieht einfach und verlangt dem Leser keine Positionierung ab. Es ist das Gefühl der Machtlosigkeit, das sich beim Lesen neben einen auf das Polstermöbel bequemt. Das Gefühl der guten Machtlosigkeit.

Autor: Erlend Loe. Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel.

1979

1979Ich glaube ich mag Kracht nicht und ich mochte ihn noch nie. Dennoch liebe ich alle seine Bücher, die inzwischen ein ganzes Fach in meinem Regal füllen, gelesen und geliebt. Ich habe früher zwei Wochen lang gehungert, weil ich mir damals lieber 1979 gekauft habe, statt etwas zu essen. Es hat mich satter gemacht, als jede Nahrung es jemals getan hätte. Und es hat sich gelohnt. Damals und heute. Kracht kann nämlich eines: Seine Sätze, die sich auch gerne mal über eine halbe Seite fläzen, erwecken lebendige Szenerien von absurder Intensität, die allerdings niemals schmerzt, sondern sich immer nur scharf und deutlich in das Empfinden presst. Niemals als Filter, sondern immer als Erkenntnis und Empfängnis.

Autor: Christian Kracht

Bei buchhandel.de: Buch

The Cocka Hola Company

The Cocka Hola CompanyFaldbakken ist es durch seine drei Romanen in dieser Reihe nicht nur gelungen, dass er als der absolute Hipster-Autor von jedem selbsternannten “Literaturfreund” verschrien wird, sondern dass sich sogar seine Leser rechtfertigen müssen Populärliteratur zu konsumieren. Was für eine Leistung! Mir ist das jedoch gleich, denn ich finde einen Wert in dieser Art von Literatur, denn sie muss für meinen Begriff keinen tieferen Sinn haben, nach dem ich auch immer bei meinem Roman “Dackelkrieg” gefragt werde. Manchmal reicht ein Abbild einer Zeit, eines Gefühls oder eines Charakters, um einen Raum zu schmücken. Daher prallt jegliche Faldbakken-Kritik an mir ab und ich benenne Cocka Hola Company als eine meiner wichtigsten Inspirationsquellen.

“Ich kann spüren wie mein Gesicht schwabbelt, wenn meine Füße auf den Boden auftreffen.”

Autor: Matias Faldbakken

Bei buchhandel.de: Buch

Vielen Dank für das Leben

Vielen Dank für das LebenIrgendwo im sozialistischen Osten wird ein Kind ins Grau geboren. Toto ist nichts und niemand will es haben. Wie ein Gegenstand gehört es zum unbenutzten Inventar von Schlägern, Trinkern und Gescheiterten, deren Geschichten keinen Platz für seine lassen. So verschwindet Toto ganz. Nicht, dass es jemals da war, denn es hat keine Wünsche, nie Pläne und empfindet keine Wut gegen das was ihm geschieht. Toto hat weder ein erkennbares Geschlecht, noch einen Wert, denn den müsste es sich erst selber zusprechen, und Toto wertet nicht. Ein Buch voll mit Dreck, zwischen dem irgendwo ein Kind wabert, dem schreckliche Dinge widerfahren oder widerfahren werden und dessen reine Seele und Unschuld die Wut der Menschen auf sich richtet, die sich gegen das Gute wehren müssen, in dem sie es zerstören, um sich selbst eine Existenzberechtigung zusprechen zu können. Die es nicht gibt.

“Diese fünf Zentimeter, die einen vor dem Verfall bewahren, die einen davor schützen, in die Hose zu nässen, sich hinzusetzen und die Umwelt nur noch wahrzunehmen wie einen Waschraum voll Luftfeuchtigkeit.”

Autor: Sibylle Berg

Bei buchhandel.de: Buch

Wildes schönes Tier

Wildes schönes TierEin Buch mit Kurzgeschichten von Fridolin Schley. Es sind keine besonderen Themen oder interessanten Charaktere. Glück, Liebe, Freundschaft, Tod und auch sonst passiert hier rein gar nichts Aufregendes, ausser schöne Sprache und das Gefühl von Ruhe beim Lesen. Das kann sehr gut tun.

Autor: Fridolin Schley