Linus Giese

235

Mara GieseSeit 2011 führt Linus Giese den Bücherblog „Buzzaldrins Bücher“ auf dem er seine gelesenen Bücher vorstellt, Autoren interviewt und der Leidenschaft für Literatur nachgeht. Nach einem Germanistikstudium und einem einjährigen Volontariat in einem Digitalverlag sucht er nun nach neuen beruflichen Herausforderungen – die Hauptsache lautet: irgendwas mit Büchern! Am 7. Oktober erscheint sein erstes eigenes Buch, das „Literaturbloggerbuch“.

Buzz Aldrin wo warst du in all dem Durcheinander

Johan Harstad – Buzz Aldrin wo warst du in all dem Durcheinander“Buzz Aldrin wo warst du in all dem Durcheinander” ist ein ganz besonderes Buch für mich, das ich als junge Erwachsene entdeckt und seitdem schon mehrmals verschlungen habe. Johan Harstad erzählt wunderbar bewegend über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, über Ängste aber auch über Glücksmomente. Auf dem Klappentext des Buches steht übrigens etwas, das ich nur mit ganzem Herzen unterschreiben kann: “Könnte John Irving norwegisch, er würde schreiben wie Johan Harstad.”
Ich finde es immer noch bedauerlich, dass es von diesem Buch keine Neuauflage gibt!

Autor: Johan Harstad. Übersetzerin: Ina Kronenberger.

Zeiten des Aufruhrs

Zeiten des Aufruhrs Richard Yates gehört zu den Autoren, die gestorben sind, bevor ihre Bücher die Aufmerksamkeit erfahren haben, die sie schon zu Lebzeiten des Autors verdient gehabt hätten. „Zeit des Aufruhrs“ ist eines meiner Lieblingsbücher dieses Schriftstellers, es sticht für mich heraus, da Yates darin auf unnachahmliche Art und Weise das kleinbürgerliche Vorortleben, die engen Grenzen der eigenen Vorstellung und den Zerfall einer Beziehung beschreibt. Direkt nach der Lektüre empfehle ich übrigens das Anschauen des Films, der auch sehr gut gelungen ist!

Autor: Richard Yates. Übersetzer: Hans Ulrich Wolf.

Bei buchhandel.de: Buch

vielleicht lieber morgen

Stephen Chbosky – vielleicht lieber morgen„vielleicht lieber morgen“ ist ein Jugendbuch, das vor vielen Jahren in der Reihe der sogenannten „MTV-Bücher“ erschienen ist und vor einiger Zeit durch die Verfilmung wieder den Weg zurück in die Buchhandlungen gefunden hat. Mich hat dieser Roman über Charlie, die sensible und belesene Hauptfigur durch meine Jugend begleitet. Ich habe seine Briefe immer wieder gelesen, mich „unendlich“ gefühlt und nach den Büchern gesucht, die Charlie im Laufe des Romans liest. Ein wunderbares und bewegendes Buch für Jugendliche, aber auch für alle Erwachsene.

Autor: Stephen Chbosky

Bei buchhandel.de: Buch

Lichtjahre

Lichtjahre James Salter ist ein Autor, der mich seit vielen Jahren begleitet – mein absolutes Lieblingsbuch von ihm ist der Roman „Lichtjahre“. Es ist die Sprache, die mich so daran beeindruckt hat. James Salter beschreibt präzise und auch poetisch. Der Inhalt ist unspektakulär: der Leser verfolgt über etwa 20 Jahre den Zerfall einer Ehe – und doch konnte ich zwischendurch fast gar nicht aufhören zu lesen.

Autor: James Salter. Übersetzerin: Beatrice Howeg.

Der Turm

Der Turm Im ersten Versuch hatte ich bereits auf der ersten Seite wieder aufgegeben. Im zweiten Versuch konnte ich das Buch dafür kaum aus der Hand legen. Eine beeindruckende Lektüre! Ich möchte nichts beschönigen: „Der Turm“ ist nicht nur vergnügliche Lektüre, sondern auch harte Arbeit und ein richtig dicker Brocken. Belohnt wurde ich mit einer großartigen Hauptfigur und einer Sprache, die mich richtiggehend in dieses Buch reingezogen hat. Meine persönliche Empfehlung ist übrigens, mit dem „Turm“ in der Hand durch Dresden wandern – und auch die Fahrt in der Schwebebahn auf gar keinen Fall vergessen!

Autor: Uwe Tellkamp

Bei buchhandel.de: Buch